Gegen das Unvermeidliche ist Aufbegehren zwecklos

Der Chef fand seine Idee spaßig: eine große virtuelle Feier zum 50. Tag im Corona-Homeoffice und alle tragen etwas dazu bei. Doch dem Kollegen war nicht zum Jubeln, sondern er wechselte seit Wochen zwischen Depression und Aggression. Wie sollte er diese Arbeitswelt bloß überleben?

In fast jedem Ratgeber für ein erfolgreiches und somit glückliches Leben findet sich dieser Selbstverwirklichungs-Dreisatz von Walt Disney:

Love it (Liebe es)
Change it (Verändere es)
Or leave it (Oder verlasse es)

Er vermittelt den Eindruck, wir alle hätten es selbst in der Hand, das Leben im eigenen Sinne zu gestalten. Doch die Wahrheit ist: wir können nicht immer unser Glückes Schmied sein. Manchmal müssen wir uns arrangieren. Denn es gibt Situationen, denen wir schlichtweg ausgesetzt sind. Kriegen und Pandemien zum Beispiel. Oder dem Wetter.

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung.“ Da haben wir in diesem Werbespruch wieder den versteckten Vorwurf: Wenn Du unglücklich bist, liegt es nur an den falschen Produkten oder falschen Gedanken. Zusammengefasst: Du bist selbst dran schuld. Du wolltest ein rauschendes Picknick-Fest feiern und es gießt in Strömen? Hey, alles nur eine Sache der Einstellung!

Die Coronazeit ist ein MarathonEs ist Pandemie, Du vermisst die Umarmungen Deiner Freunde, Deine Großeltern siehst Du nur noch in der Videokonferenz? Aber hey, dafür kannst Du doch jetzt endlich Mandarin lernen! Ach, Homeoffice und Homeschooling laufen nicht so locker, wie die Klatsch- und Tratsch-Kolumnen im Netz behaupten? Hey, mach Dich halt einfach mal locker. Liebe es einfach! Oder ändere es! Oder verlasse es!

Ach nee, das geht ja nicht. Wie soll ich denn bitte schön die aktuelle Situation verlassen? Ich kann sie auch nicht ändern. Und verdammt noch mal:
Ich. Kann. Die. Situation. Nicht. Lieben.
Und. Ich. Will. Das. Auch. Nicht!

Zum Teufel mit den Ratgebern, denn eigentlich besteht die Auflistung aus vier Optionen:

Love it (Liebe es)
Change it (Verändere es)
Leave it (Verlasse es)
Endure it (Halte es aus)

Nach mehr als zwei Monaten Einschränkungen liegen bei Vielen die Nerven blank, alles soll wieder so sein wie vorher. Im trügerischen Selbstoptimierungs-Dreisatz gilt es daher, die Situation zu verändern. Die Situation rund um Corona ist komplex. Zugegebenermaßen so komplex, dass es schwer ist, den Überblick zu behalten. Menschen, die es nicht aushalten, einer unabänderlichen Lage ausgesetzt zu sein, sind anfällig für einfache Erklärungen. Schuldige sind dann schnell benannt. Und sind die erstmal aus dem Weg geräumt, wird alles wieder gut. Die Situation wird (scheinbar) erfolgreich geändert.

Doch schnell geht bei Covid-19 gar nichts. Viele sprechen von einem Marathon. Der geht bekanntlich über 42,195 Kilometer. Der erste Covid-19 Fall in Deutschland wurde Ende Januar bestätigt. Ich nehme das als Startschuss für den Marathon und jede Woche zählt einen Kilometer. Also sind wir aktuell bei Kilometer 15. Mitte November sehen wir weiter, dann ist die Marathondistanz erreicht. Bis dahin gilt für mich:

Hütet Euch vor den falschen Propheten, sie kommen zu Euch wie harmlose Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.

Matthäus 7, 15 (Bergpredigt)

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.