Askese ist Käse oder Was Sehnsucht vermag

Mit einem wissenden Lächeln sah er, dass der Parkplatz vor dem Sportverein überfüllt war. Wie immer am Jahresanfang. Das würde sich bald legen, denn kein Neujahrsvorsatz hatte es je geschafft, den inneren Schweinehund zu besiegen. Warum probierten die es eigentlich nicht mal mit Sehnsucht aus wie der Hund Oblomow?

Silvester markiert eine willkürliche Grenze im immerwährenden Kreislauf der Jahreszeiten. So gut oder so schlecht wie jeder andere Tag des Jahres eignet sich der 31.12 dafür, das Alte hinter sich zu lassen und mit jungfräulichem Elan das Neue zu beginnen. Welche Chancen plötzlich vor einem liegen. Nur frisch die guten Vorsätze ins Auge gefasst – und schon geht es los, das Gemetzel. Mann muss sich mehr bewegen (Frau auch), muss wieder fit werden, muss für den ersten Marathon im Leben trainieren, den Wanderurlaub, die Badestrandfigur wiederherstellen. Muss. Muss. Muss den inneren Schweinehund überwinden, der dick, faul und ungelenk in jeder Ecke des Lebens herumliegt. Doch kein Zwang hat es je geschafft, diesen Schweinehund auf Trab zu bekommen.

Den inneren Schweinehund tanzen lassenEs sei denn, man nimmt sich Oblomow als Vorbild, einen Hund mit kurzen Beinen, breiten Pfoten und schwerem Leib. Er war, so erzählt es Elke Heidenreich, Nurejews Hund. Rudolf Nurejew ist in Balletkreisen eine Legende ob seiner Eleganz, Gelenkigkeit und Sprungkraft. Und dann war dieser Hund sein bester Freund, ein trostloser schlapper Kerl? Als Nurejew 1993 stirbt, kommt Oblomow bei der Ballerina Olga Piroshkowa unter, die Nurejew anbetete und daher seinen Hund liebevoll pflegt. Eines Nachts beobachtet sie, wie sich Oblomow auf den Balkon schleicht, auf die kurzen Hinterbeine stellt mit Jeté! Plié! in Balletposition Relevé bringt. Das scheint ganz und gar unmöglich und doch sieht sie es mit ihren eigenen Augen.

Eine Sehnsucht treibt Oblomow an: einmal wie sein geliebter Herr zu tanzen, in Erinnerung an den großen Tänzer. Er ist alt, er ist dick – kann er überhaupt tanzen? Doch da ist diese Sehnsucht und so übt er heimlich des Nachts auf dem Balkon der alternden Ballerina. Und die Piroshkowa erkennt, was da los ist und ist klug genug, sich nichts anmerken zu lassen. So widmet sich Oblomow heimlich der Erfüllung seines Traums und dann, eines Tages, als die beiden alleine am Grab des großen Tänzers stehen, da tanzt Oblomow. Nur einmal, aber wie! Alle Sehnsucht liegt in diesem einen Tanz und nur die Piroshkowa sieht es.

Wer also seinen inneren Schweinehund überwinden will, sollte die Sehnsucht nach dem Tanz in ihm wecken.

Mily Oblomov, ty potjesch pupliaschy tolka dlia jewo; Oblomow, mein Lieber – tanz einmal. Nur für ihn.

Olga Piroshkowa aus: Elke Heidenreich „Nurejews Hund“ ↗

Share

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>