Es herrscht Krieg auf dem Ponyhof

Für ihn ist im Leben alles klar: Die Welt ist so, wie er sie sieht. Und wenn es Probleme gibt, dann liegt das immer an den Anderen. Besonders an seiner Frau. Nur die will das einfach nicht kapieren. Sie fragt sich stattdessen: „Für ihn ist das Leben ein Ponyhof, für mich ist es die Hölle – wie soll das funktionieren?“

Das Interesse mancher Menschen an ihrer Umwelt endet in Armeslänge. Alles, was nicht ganz unmittelbar sie betrifft, interessiert sie „nicht die Bohne“. Doch das Zusammenleben von Menschen ist eine beständige Suche nach Kompromissen und Kooperationen, damit gemeinsam die Herausforderungen des Alltags bewältigt werden können. Dazu ist es notwendig, seine eigene Meinung und seine Ziele vom Partner/von der Partnerin in Frage stellen zu lassen. Ich muss mich mit mir auseinandersetzen und meine Meinung hinterfragen. Wenn ich mich nur für mich und mein Wohlergehen interessiere, sehe ich andere Meinungen nicht als gleichwertig oder gar beachtenswert an. Also warum sollte ich dann mein egoistisches Verhalten im Sinne eines größeres gemeinsamen Ganzen korrigieren?

Denn jede Meinungsänderung, jede Verhaltenskorrektur, seien sie auch noch so unbedeutend, würde ein mühsam aufgebautes Weltbild in den Grundmauern erschüttern. Denn letztlich sind diese Menschen im tiefsten Innern verunsichert. Deshalb haben sie klare Regeln, die befolgt werden sollen. Sie brauchen Sicherheit und wenn die Welt so funktioniert, wie sie das brauchen, kommen sie mit ihr zurecht. Sie verwenden all ihre Kraft darauf, ihre Sicht auf die Welt aufrecht zu erhalten. Neues macht sie planlos, sie wissen schlichtweg nicht, mit Unvorhersehbarem umzugehen.

Als Ritter in voller Montur in den Kampf ziehen

Ihre Regeln werden mit Zuckerbrot und Peitsche durchgesetzt. Da wird belohnt, gedroht, gelogen und das durchaus mit Kreativität und Flexibilität. Sie sind bereit, für ihre eigenen Interessen die Beziehung zu anderen Menschen zu gefährden. Das Leben ist ein Ponyhof: ihr Leben, ihr Ponyhof und das sollen die Anderen einfach kapieren.

Es gibt Lebenspartner, die haben diese narzisstischen Züge und manipulieren die Umwelt geschickt in ihrem Sinne. Wer mit solchen Menschen in einer Partnerschaft lebt, muss in den Kampf ziehen. Denn mit weichen Strategien, die auf Interessensausgleich angelegt sind, kommt man nicht weiter. Wenn meinem Gegenüber letztlich egal ist, ob die Beziehung zu mir den Streit überlebt, habe ich kein emotionales Druckmittel mehr in der Hand. Dann heißt es: Schlachtplan machen, Rüstung anziehen, Visier herunterklappen und im Kampf aus dem Ponyhof reiten in die eigene Zukunft. Vor allem, wenn auch noch Kinder mit im Spiel sind, die ihr Leben erst noch vor sich haben.

Der Umgang mit einem Egoisten ist darum so verderblich, weil die Notwehr uns allmählich zwingt, in seinen Fehler zu verfallen.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916, mährisch-österr. Schriftstellerin)

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.