Reden, wenn die Zeit dafür reif ist

Es war ihm schon lange ein Anliegen, die angespannte Situation anzusprechen. Doch wenn er versuchte, sich auszudrücken, kam nur ein „Hrmpfl!“ heraus. Wie konnte er bloß den Knoten in der Zunge lösen?

Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir nicht sprechfähig sind. In uns herrscht mal ein Durcheinander an Gefühlen, Wünschen und Befürchtungen. Ein anderes Mal scheint alles klar zu sein; doch sobald wir versuchen, das jemandem zu erklären, fehlen uns die Worte. Es gibt scheinbar keine passende Sprache für das, was wir fühlen oder wollen. Die richtigen Worte zu finden braucht Zeit.

Oft genug drängt jedoch das Gegenüber: „Jetzt sag schon, was los ist!“ Dieser Druck bewirkt nur, dass die innere Verwirrung und die äußere Sprachlosigkeit noch stärker werden. Das wiederum führt zu Ärger auf der anderen Seite: „Sei nicht so verstockt! Ich höre Dir doch zu!“. Nein, da fällt Reden schwer, wenn die sprechende Person Zeit braucht, um Worte zu finden und die zuhörende Person vor allem eines nicht hat: Zeit und Geduld. Im schlimmsten Fall werden sofort Lösungen präsentiert und unerwünschte Ratschläge verteilt.

Im übertragenen Sinn treffen hier ein Krebs und ein Windhund aufeinander. Krebse gehen mit Seitbewegungen vorwärts. Immer schräg, mal nach rechts, mal nach links und dabei immer auch ein Stück vorwärts. Im Krebsgang kommen auch erst manche Gedanken ans Ziel. Ein Windhund dagegen jagt von Anfang an dem (falschen) Kaninchen hinterher, nichts lenkt die Konzentration vom Ziel ab. Schnellstmöglich gilt es das Rennen zu beenden. Dabei werden alle anderen hinter sich gelassen und abgehängt.

Die richtigen Worte zu finden braucht Zeit

Die Person, die um Sprechfähigkeit ringt, könnte dagegen eine sanfte Unterstützung gebrauchen. Die Suche nach dem, was da in mir ist und heraus will, kann durch offene Fragen unterstützt werden: „Wie …?“, „Was …?“ Auch Worte anzubieten, kann hilfreich sein: „Fühlt es sich an wie …?“, „Geht es Dir um …?“ Und auch wenn das Wortangebot nicht passt, kann es hilfreich sein: „Nein, es ist eher …“ So wird aus dem Reden ein lautes Denken und aus dem Zuhören eine Geburtshilfe für halb ausgesprochene Gedanken.

Auf den ersten Blick mag das ein langwieriges Verfahren sein. Doch auch ein Krebs kommt ans Ziel. Und für den Frieden in der Beziehung oder im Gespräch ist es allemal besser, zu begleiten als zu drängeln.

Wenn Du etwas wissen willst und es durch Meditation nicht finden kannst, so rathe ich Dir, mein lieber, sinnreicher Freund, mit dem nächsten Bekannten, der dir aufstößt, darüber zu sprechen. Es braucht nicht eben ein scharfdenkender Kopf zu sein, auch meine ich es nicht so, als ob du ihn darum befragen solltest, nein! Vielmehr sollst Du es ihm selber allererst erzählen.

Aus dem Aufsatz „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden“ (Heinrich von Kleist, 1777 – 1811, deutscher Dramatiker und Lyriker)

Gegen das Unvermeidliche ist Aufbegehren zwecklos

Der Chef fand seine Idee spaßig: eine große virtuelle Feier zum 50. Tag im Corona-Homeoffice und alle tragen etwas dazu bei. Doch dem Kollegen war nicht zum Jubeln, sondern er wechselte seit Wochen zwischen Depression und Aggression. Wie sollte er diese Arbeitswelt bloß überleben?

In fast jedem Ratgeber für ein erfolgreiches und somit glückliches Leben findet sich dieser Selbstverwirklichungs-Dreisatz von Walt Disney:

Love it (Liebe es)
Change it (Verändere es)
Or leave it (Oder verlasse es)

Er vermittelt den Eindruck, wir alle hätten es selbst in der Hand, das Leben im eigenen Sinne zu gestalten. Doch die Wahrheit ist: wir können nicht immer unser Glückes Schmied sein. Manchmal müssen wir uns arrangieren. Denn es gibt Situationen, denen wir schlichtweg ausgesetzt sind. Kriegen und Pandemien zum Beispiel. Oder dem Wetter.

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung.“ Da haben wir in diesem Werbespruch wieder den versteckten Vorwurf: Wenn Du unglücklich bist, liegt es nur an den falschen Produkten oder falschen Gedanken. Zusammengefasst: Du bist selbst dran schuld. Du wolltest ein rauschendes Picknick-Fest feiern und es gießt in Strömen? Hey, alles nur eine Sache der Einstellung!

Die Coronazeit ist ein MarathonEs ist Pandemie, Du vermisst die Umarmungen Deiner Freunde, Deine Großeltern siehst Du nur noch in der Videokonferenz? Aber hey, dafür kannst Du doch jetzt endlich Mandarin lernen! Ach, Homeoffice und Homeschooling laufen nicht so locker, wie die Klatsch- und Tratsch-Kolumnen im Netz behaupten? Hey, mach Dich halt einfach mal locker. Liebe es einfach! Oder ändere es! Oder verlasse es!

Ach nee, das geht ja nicht. Wie soll ich denn bitte schön die aktuelle Situation verlassen? Ich kann sie auch nicht ändern. Und verdammt noch mal:
Ich. Kann. Die. Situation. Nicht. Lieben.
Und. Ich. Will. Das. Auch. Nicht!

Zum Teufel mit den Ratgebern, denn eigentlich besteht die Auflistung aus vier Optionen:

Love it (Liebe es)
Change it (Verändere es)
Leave it (Verlasse es)
Endure it (Halte es aus)

Nach mehr als zwei Monaten Einschränkungen liegen bei Vielen die Nerven blank, alles soll wieder so sein wie vorher. Im trügerischen Selbstoptimierungs-Dreisatz gilt es daher, die Situation zu verändern. Die Situation rund um Corona ist komplex. Zugegebenermaßen so komplex, dass es schwer ist, den Überblick zu behalten. Menschen, die es nicht aushalten, einer unabänderlichen Lage ausgesetzt zu sein, sind anfällig für einfache Erklärungen. Schuldige sind dann schnell benannt. Und sind die erstmal aus dem Weg geräumt, wird alles wieder gut. Die Situation wird (scheinbar) erfolgreich geändert.

Doch schnell geht bei Covid-19 gar nichts. Viele sprechen von einem Marathon. Der geht bekanntlich über 42,195 Kilometer. Der erste Covid-19 Fall in Deutschland wurde Ende Januar bestätigt. Ich nehme das als Startschuss für den Marathon und jede Woche zählt einen Kilometer. Also sind wir aktuell bei Kilometer 15. Mitte November sehen wir weiter, dann ist die Marathondistanz erreicht. Bis dahin gilt für mich:

Hütet Euch vor den falschen Propheten, sie kommen zu Euch wie harmlose Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.

Matthäus 7, 15 (Bergpredigt)

Corona: Schluss mit lustig

Die Sonne scheint, der Frühling lockt nach draußen, das Leben sprießt und mit ihm die Lust auf Freiheit, Zusammensein und Unbeschwertheit. Nur das neueste Must-have Accessoire, der Mund-Nasen-Schutz, zeigt: etwas ist anders. Doch ist es das wirklich?

Mir scheint, dass viele Menschen die Corona-Pandemie lediglich für eine kurze Abwechslung vom Alltag halten. Die Aktivitäten werden vom realen Offline-Leben in die virtuelle Online-Welt überführt. Das ist sogar recht spaßig und man kann weiter wie zuvor auf Achse sein, ohne jedoch die eigenen vier Wände verlassen zu müssen. Außerdem sei Corona perfekt, um endlich eine Sprache zu lernen, ein Instrument zu bauen oder alle Staffeln von „Warrior cats“ zu lesen. Mich beschleicht dabei der Gedanke, dass sich keine Zeit genommen wird, den Ernst der Lage einmal in Ruhe auf sich wirken zu lassen.

Ein (un)maskiertes HerzWer Corona für eine harmlose Grippe hält, lasse sich von Angehörigen oder Pflegepersonal einmal das elendig langsame Ersticken erzählen, das der Virus verursachen kann. Wer sich für unverwundbar hält, möge seinen Horizont einmal auf den nächsten Mitmenschen erweitern, der von einem selbst angesteckt werden kann, obwohl man selbst keine Symptome spürt. Wer findet, dass vier Wochen Partyverzicht doch nun reichen würden, schaue einmal in ein Mathebuch für die Mittelstufe im Kapitel „Exponentialrechnung“ nach.

„Die Kunst, aus der Not eine Tugend zu machen, beginnt mit der Anerkennung der Not. Misstrauen Sie allen eifrigen Ratgebern, die auf positives Denken setzen, bevor die Not in ihrer Schockschwere seelisch anerkannt und gefühlt werden durfte! Noch ist es eindeutig zu früh, auf ein posttraumatisches Wachstum zu setzen. Die Not will erkannt und anerkannt sein – und sie ist kollektiv und hoch individuell zugleich. Gib der Angst Raum in deinem Herzen, erkläre dich nicht zum kläglichen Hasenfuß, wenn du sie verspürst! Und bleibe damit nicht im stillen Kämmerlein, auch wenn dieses paradoxerweise zur empfohlenen Sicherheitszone geworden ist!“

Das Zitat stammt von Prof. Schulz von Thun von Ende März. Ich kann es nicht besser formulieren.

Bei vielen Menschen, die sich über unzumutbare Einschränkungen beschweren, sehe ich deren privilegierte Lebenssituation: sicherer Job, Wohnung mit ausreichend Platz, keine Vorerkrankungen oder Gesundheitsrisiken. Von Menschen, deren ökonomische Situation tatsächlich prekär ist, die Angehörige durch Covid-19 verloren haben oder die auf engstem Raum in sozialer Isolierung leben müssen, höre ich diese Klagen nicht. Dort gibt es große Herausforderungen, den Alltag überhaupt zu meistern, so dass an theoretischen Diskussionen kein Bedarf besteht.

Ich bezeichne mich hin und wieder als „naiven Romantiker“. Ich hoffe auf das Gute im Menschen, wünsche mir in Büchern ein Happy-End und sehe auch aktuell die Chance, etwas mehr Menschlichkeit, etwas weniger Raubtiertum zu schaffen. Denn eine Krise formt nicht den Charakter, sondern enthüllt ihn. Daher meine Bitte an Sie: zeigen Sie Ihre gute Herzensseite.

Solidarität ist derzeit mit Abstand das Beste!

Schulz von Thun (*1944, emeritierter Professor für Psychologie und Kommunikationswissenschaftler)

Wortlos der Persönlichkeit Raum zur Entfaltung geben

Früher hatte sie große Scheu vor Menschen, sprach kaum und traute sich wenig. Kaum zu glauben, wer sie heute sieht: keck, neugierig und munter plaudernd stiefelt sie durch die Gegend. Ihre Persönlichkeit ist ordentlich gewachsen, obwohl sie keines der vielen aufmunternden Worte verstand, die ihr gesagt wurden. Kann man denn wortlos Mut und Vertrauen wecken?

In diesen Wochen sind die Menschen viel auf engem, manchmal unerträglich engstem, Raum zusammen. Und das länger, als so manchem gut tut und so steigen die Anspannungen an. Böse Worte werden ausgesprochen, Zwang ausgeübt und leider rutscht auch so manche Hand aus: „Wie oft habe ich Dir gesagt …“, „Hörst Du mir eigentlich nicht zu?“, „Wer nicht hören will, der muss fühlen!“ Streit und Gewalt machen die Räume noch enger, als sie ohnehin sind. Wobei mir in solchen Situationen dem Gesagten zu viel Bedeutung beigemessen wird. Denn in nahezu jeder Auseinandersetzung gibt es auch solche Dialoge:

„Das habe ich nicht gesagt!“
„Doch, hast Du!“
„Nein!“
„Wohl!“
„Unsinn!“
„Doch!“

So kann das Ping-Pong Spiel endlos weitergehen. Die „Das habe ich nicht gesagt“-Dialoge haben ihre Ursache überraschend oft in der Diskrepanz zwischen dem Ausgesprochenen und dem Ausdruck der inneren Haltung. Die Augen versprühen Aggressivität während der Mund säuselnd beruhigen will. Oder das Kooperationsangebot fordert in Wirklichkeit herrschsüchtig eine bedingungslose Kapitulation. Sie kennen das vielleicht, wenn Sie vom Gesagten mal wieder kein Wort glauben.

Das Eingangsbeispiel beschreibt Emma. Sie ist kein Mensch, sondern eine Katze aus dem Tierschutz. Sie lebt seit fünf Jahren bei uns und wir wissen wenig über ihre ersten zwei Lebensjahre. So scheu und ängstlich, wie sie zu uns kam, waren es keine guten Erfahrungen. Wir brauchten Wochen, um sie anfassen zu können. Besucher haben sie jahrelang nicht gesehen. Sie war wie ein Blatt im Wind, das zu einem Baum geworden ist.

Auf die innere Haltung kommt es anNatürlich glauben wir Katzenbesitzer, dass sie unsere Worte versteht. Das ist, so viel muss ich mir eingestehen, ausgemachter Blödsinn. Schließlich kommt sie aus Spanien, wir sprechen Deutsch und einen Sprachkurs hat sie meines Wissens nach nie gemacht. Doch sie liest unsere Haltung. Unsere innere Haltung, die sich ausdrückt in: wir gehen in die Knie auf Augenhöhe, wir fassen sie nicht von oben an, wir gehen zur Seite um sie vorbeizulassen, wir öffnen ihre eine Tür zum Schutzraum Schlafzimmer, wir halten sie sanft mit der Hand davon ab auf den Tisch zu klettern. Was immer wir auch dazu sagen, nimmt sie höchstens als Sprachmelodie wahr.

In der unfreiwilligen Isolation zu Hause sind Spannungen und Haltungen hochverdichtet spürbar. Wie wäre es also, weniger zu sagen, zu schimpfen oder zu fordern und mehr wortlos eine friedensstiftende Haltung zu zeigen. Einzuladen und Angebote zu machen? Ein kleines körperliches Stoppsignal zu geben statt gleich die verbale Keule herauszuholen? Raum zu geben durch die Art, wie ich mich im Raum verhalte?

Durch Worte kann der Mensch den anderen selig machen oder zur Verzweiflung treiben.

Sigmund Freud (1856 – 1939, österr. Begründer der Psychoanalyse)

Die Bedürfniswaage (nicht nur) in Coronazeiten

Er konnte die fröhlichen #StayAtHome #ZuhauseBleiben Heimquarantäne-Videos nicht mehr sehen. Er hasste es mittlerweile, ständig von der Familie umgeben zu arbeiten. Er sehnte sich nach der Abgeschiedenheit seines Arbeitsweges, der nüchternen Büroatmosphäre und selbst nach manch unsympathischem Kollegen. Wie sollte er das alles bloß weiter aushalten?

Die Trennung vom gemeinschaftlichen gesellschaftlichen Leben bringt für Solo-Selbständige und Angestellte ganz unterschiedliche Herausforderungen mit sich. Während Angestellte (bisher noch) grundsätzlich eine Arbeitsstelle und damit ein Einkommen haben, ist bei Selbständigen die Existenznot viel größer. Gleichzeitig sind sie es eher gewohnt, alleine zu arbeiten, während Angestellte oft in einem Gruppenverbund tätig sind. Beide Gruppen müssen auf nicht absehbare Zeit mehr von dem aushalten, was unangenehm für sie ist.

Der schweizerische Paartherapeut Christoph Thomann geht davon aus, dass jeder Mensch vier elementare Grundbedürfnisse hat. Er beschreibt sie als die gegensätzlichen Paare aus Nähe – Distanz sowie Dauer/Struktur – Wechsel. Jeder Mensch braucht von allen vier Bedürfnissen etwas, aber in unterschiedlicher Gewichtung. Ein Mensch hat daher eine Grundprägung, sozusagen eine Bedürfnisheimat.

Die eigenen Bedürfnisse in Balance bringenDie neue Situation erfordert, dass ich mich vielleicht mehr mit Nähe auseinandersetzen muss, als mir lieb ist. Oder dass ich mehr Neues ausprobieren muss, als ich gewöhnlich wage. Das kann am Anfang ganz reizvoll sein, so wie ein Experiment, Urlaub oder Abenteuer. Doch die eigene Grundprägung kann ein Mensch nicht einfach mal so ändern oder ablegen. Es kommt unweigerlich der Punkt, an dem es mir zu viel wird: Zu viel Nähe zur Familie zu Hause; zu viel Distanz von Freunden; zu viel Unsicherheit über die Zukunft; zu oft Spaghetti mit Tomatensoße.

Es kann helfen, wenn ich schaue, welche meiner Bedürfnisse gerade unterversorgt sind: zu wenig „Ich, mein Leben“, weil es zu viel Gemeinsamkeit und Familie gibt? Zu wenig Kontakt zu Kolleg*innen, weil ich zu weit weg im Homeoffice bin? Zu viel Langweile, weil ich zu wenig Inspiration erlebe? Zu viel Unsicherheit, weil ich zu wenig stützende Strukturen erfahre?

Wenn ich erkenne, was mir gerade zu viel wird, kann ich das gegenteilige Bedürfnis nähren und so für Ausgleich sorgen. Ich kann mehr Gewicht auf die Waagschale legen, die gerade zu leicht ist. Zum Beispiel durch eine Auszeit mit Kopfhörer im Schlafzimmer, ganz für mich alleine. Oder mit einem Videochat mit Kollegen bei einer virtuell geteilten Tasse Kaffee.

Es hilft mir, inne zu halten, zu beobachten und anzuschauen, was gerade wirklich mein Bedürfnis ist. Und dann mutig zu handeln, um auch für mich selbst zu sorgen. Für Egoisten gilt: mutig zu handeln und auch für andere zu sorgen.

Charlie Brown: „Someday we will all die, Snoopy!“
Snoopy: „True. But on all the other days we will not.“

Aus einem Peanuts-Comic von Charles M. Schulz

Bullshit-Bingo mit den nervigen Kollegen

Mit siegesgewissem Lächeln triumpfmarschierte sie durch’s Büro. Sie hatte mal wieder Recht gehabt und das wollte sie jetzt jedem Ungläubigen auf’s Brot schmieren. Das nervte alle und alle regten sich über ihr Gehabe auf. Bis auf einen. Der lächelte und freute sich insgeheim über ihre Show. Warum blieb er so gelassen?

Es gibt gerade auf der Arbeit viel Gelegenheit, die Eigenarten anderer Menschen zu studieren. Oft genug müssen sie ertragen werden, oft genug sorgen sie für Leid und Ärger. Schließlich hängen alle über Stunden aufeinander, müssen miteinander arbeiten obwohl die Sympathie füreinander doch arg begrenzt ist und so kommt es immer wieder zu Theaterszenen, bei denen eine Person die Rolle A und die anderen die Rolle B übernehmen. In Endlosschleife.

Da gibt es die Nörgler. Sie haben immer etwas zu meckern, das Glas ist nie halb voll, sondern immer halb leer, auch wenn es schon überläuft. „Das ist doch alles Käse!“ und „Man müsste endlich mal …“ sind ihr Standardphrasen. Wer immer dieser ominöse „man“ auch ist, bleibt ungeklärt.

Es gibt die angeekelten Besserwisser. In ihrer Welt müssen sie sich ständig mit Leuten abgeben, die unter ihrem Niveau sind. Gott, was sind die anderen dumm! Sie können immer sagen, wie eine Sache ausgehen wird. Und haben sie tatsächlich einmal Recht, reiben sie das allen anderen ungefragt unter die Nase.

Auch die hyperaktiven cholerischen Kollegen können eine Plage sein. Keiner schafft so viel wie sie weg, so fehlerlos, so genial. Das richtige Arbeiten muss den armen Dummchen nur richtig eingebläut werden, gerne so, dass es das halbe Büro mitbekommt.

Bullshit-Bingo mit nervigen KollegenAuf jede dieser Rollen gibt es Standardreaktionen, die sich voraussagbar zu einem festen Tanz wie bei den Kranichen entwickeln. Gelöst wird dadurch nichts, sie befeuern lediglich den Konflikt. Doch wie wäre es stattdessen mit einem inneren Bullshit-Bingo?

„Ich habe es doch gleich gewusst!“ – Bingo!

„Gott, was für eine dämliche Frage!“ – Bingo!

„Können Sie noch nicht mal kopieren??“ – Bingo!

Am Ende des Tages kann der Bingo-Zettel vollständig angekreuzt sein und ich freue mich, dass ich nicht auf das endlose Spiel von Provokation und Reaktion eingestiegen bin. Ich habe das einfach an mir abtropfen lassen. Wenn es jetzt auch noch einen Euro je Kreuz aus dem Lohnbüro geben würde – ich wäre ein reicher Mann.

Zank nicht mit einem Schwätzer /
und leg nicht noch Holz auf das Feuer!

Das Buch Jesus Sirach, Kapitel 8, Vers 3

Wie der Vogel Strauß der Wahrheit ins Gesicht blicken

Seit Jahren wurde die Kollegin auf der Arbeit bei allen Beförderungen übergangen; egal, wie viel Einsatz sie zeigte. Sie glaubte, dass sich schon irgendwie ein Aufstieg ergeben wird. Irgendwann, sie müsse nur noch etwas warten. Ihr Freund quittierte das mit den Worten „Na, steckst Du schon wieder den Kopf in den Sand?“

Schon der Vergleich hinkt: da steckt jemand den Kopf in den Sand angeblich wie der Vogel Strauß, um die Augen vor der unangenehmen Wahrheit (sie wird nie befördert werden) zu verschließen. Denn tatsächlich steckt der Strauß den Kopf nicht in den Sand. Zum Schutz des Nestes legt er sich flach darauf, was aus der Entfernung so aussieht, als ob er den Kopf in den Sand stecke. Doch vom Strauß lässt sich in punkto Realitätswahrnehmung tatsächlich etwas lernen:Der Strauß kämpft statt den Kopf in den Sand zu stecken denn der Strauß kämpft statt den Kopf in den Sand zu stecken. Er verteidigt er sich mit einem gezielten Tritt und dieser Tritt kann einen Löwen oder einen Menschen töten. Alternativ kann er auf der Flucht in der Spitze bis zu 70 km/h schnell laufen. Und im Dauerlauf schafft er die 22 Kilometer von Frankfurt nach Bad Homburg in einer halben Stunde.

Der Strauß stellt sich also der Realität mit den Mitteln des Kampfes, der Flucht oder des Schutzes seiner Nachkommen. Menschen, die die Augen vor der Realität verschließen, stellen sich einfach nur tot und warten vergeblich, dass sich die Situation von alleine zu ihrem Gunsten entwickelt. Sie sind weder zu Kampf, zu Flucht noch zum Schutz in der Lage, weil sie in ihrer eigenen Wahrnehmung gefangen sind. So wie Kleinkinder: was sie nicht sehen, existiert nicht. Bis ungefähr zum zweiten Lebensjahr ist das die kindliche Vorstellung von der Welt. Danach wissen sie: Etwas ist auch dann noch vorhanden, obwohl ich es nicht sehe.

Doch manche Erwachsene scheinen diese Entwicklungsstufe nicht zu erreichen. Auf der Arbeit gibt es keine Perspektive mehr? „Ach, so schlimm ist das nicht, das wird schon werden!“ Der Traum von einer Beziehung ist geplatzt? „Ach nein, da müssen wir uns nur etwas mehr Zeit geben!“ Konflikte, Rassismus und Ausgrenzung sind deutlich erfahrbar? „Iwo, das ist nur eine vorübergehende Erscheinung!“

Die Realität anzuerkennen und desillusioniert zu werden (sich zu ent-täuschen), ist mitunter schmerzhaft. Da gilt es Abschied zu nehmen von geliebten aber ungelebten Träumen, intensivem Selbstbelügen und der Verleugnung von Tatsachen. Es wie der Abschied von einem vertrauten Menschen, der verstorben ist. Nichts ist mehr so, wie es vorher war; Trauerarbeit steht an. Doch erst, wenn durch die Trauer der Abschied bewältigt wird, kann in der Folge Neues entstehen: neue Ideen, neue Ziele, neue Begegnungen. Ganz wertfrei betrachtet wird das Neue anders sein als das Alte. Diese Reise zur Selbsterkenntnis kann von außen begleitet aber nicht erzwungen werden. Da muss schon jede/r selbst den Strauß machen: kämpfen, flüchten oder sich schützen.

Der Sinn des Reisens besteht darin, die Vorstellungen mit der Wirklichkeit auszugleichen, und anstatt zu denken, wie die Dinge sein könnten, sie so zu sehen, wie sie sind.

Samuel Johnson (1709 – 1784, engl. Gelehrter, Lexikograf und Schriftsteller)

Wenn ein sachliches Gespräch entgleitet

Beim Statusmeeting kam es zum Eklat. Nach dem Urlaub stellte die Projektleiterin schwere Versäumnisse während ihrer Abwesenheit fest, die den Projekterfolg akut gefährdeten. Doch statt des erhofften gemeinsamen Schulterschlusses zur Lösung der Probleme entstanden Fronten und tiefe Gräben. Wie konnte das bloß passieren?

Wenn ein Gespräch entgleitet, sind Überraschung, Schaden und Zeitverschwendung groß. Es scheint, als hätten alle Beteiligten etwas „in den falschen Hals“ bekommen, bestünden „stur auf ihren Positionen“ und würden die anderen „einfach nicht verstehen wollen“. Dabei ging es doch eigentlich um die Sache, reine Fakten wurden auf den Tisch gelegt und logische Konsequenzen gefordert. Oder doch nicht? Nein, nichts davon war wirklich der Fall.

Jedes Gespräch, jegliche Art von Kommunikation, bedient gleichzeitig mehrere Ebenen: Diese vier Seiten der Kommunikation lassen sich in einem Quadrat darstellen. Das Modell hilft, ein Gespräch zu analysieren. Da sind zum einen nachprüfbaren Fakten, die klar „wahr“ oder „unwahr“ sind. Das ist die blaue Sachebene. Weiterhin sagen wir alle auch immer etwas über uns selbst aus und wie es uns geht. Was in uns los ist können wir nicht vollständig vor den anderen verbergen. Das ist die grüne Seite der Selbstkundgabe. Es schwingt auch immer eine Beziehungsdefinition mit: wie sehe ich mich im Verhältnis zum Gegenüber, wie sehe ich unsere Beziehung zueinander? Das ist die gelbe Beziehungsseite. Schließlich ist auch immer ein Appell, eine Handlungsaufforderung enthalten, mal deutlich, mal versteckt. Das ist die rote Appellseite.

Die Projektleiterin hat im Eingangsbeispiel ihrem Ärger Ausdruck gegeben. Doch hinter dem Ärger steckte in Wahrheit vermutlich Enttäuschung, eine Traurigkeit über das drohende Scheitern des geliebten Projekts.

Wenn die Traurigkeit das Gespräch bestimmt

Traurigkeit ist fähig, Ärger befeuern, der dann als Außenbeauftragter das Gespräch führt. Oft wird im „Eifer des Gefechts“ aus innerer Enttäuschung geäußerter Ärger. Zum anderen sind Ärger, Wut oder Aggression gesellschaftlich akzeptierter und daher einfacher zu zeigen als Enttäuschung, Trauer oder Verletzung. Weil auch Gesprächspartner leicht Vorwürfe, Angriffe und Herabsetzungen hören und damit automatisch in eine konfrontative Verteidigungshaltung gehen, entgleiten Gespräche in einen Beziehungskampf „unter der Gürtellinie“, anstatt dass sachlich die Fakten „auf den Tisch“ gelegt und ganz „vernünftig Lösungen gesucht“ werden.

Wenn der Ärger das Gespräch bestimmt

Es lohnt sich also, an den Kern der Emotionen heranzukommen, die mich gerade durchschütteln. Das eröffnet Wege für die Verständigung, weil ich dann ehrlicher zu mir und zum Gegenüber sein kann.

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.

Johann Wolfang Goethe (1749 – 1832, deutscher Dichter)

Panikattacke im Stammhirn

Das neue Jahr begann noch erschreckender als das letzte endete. Überall Bedrohungen! Während er in seiner Wohnung vor dem prasselnden Kaminfeuer saß und ein gutes Glas Rotwein trank, fühlte er sich umzingelt von Kriegsdrohungen, Umweltkatastrophen und Wirtschaftsgefahren. Wie sollte er nur überleben?

Der evolutionär älteste Teil unseres Denkorgans ist das Stammhirn. Direkt von den Nervenzellen aus allen Sinnesorganen gefüttert, leitet es alle Informationen an das limbische System weiter. Ein Rascheln! Lauert da eine Gefahr im Unterholz? Ein Schatten am Wegesrand! Naht da ein Feind? Es horcht auch ständig in unser Innerstes hinein. Ein Zwicken in der Leiste! Verhindert das die Flucht? Alle diese Informationen werden unbewusst wahrgenommen und innerhalb einer Viertelsekunde in „Gefahr oder Nicht-Gefahr“, „Böse oder Gut“, „Kampf oder Flucht“ eingeteilt. Denn das limbische System merkt sich seit der Geburt auch die Umstände (Situation + Reaktion = Ergebnis) und wird lebenslang dazu trainiert, Gefahren abzuschätzen und so Handlungsempfehlungen zu geben. Blitzschnell.

Jede Art von Nachrichten wird über dieses System aufgenommen, unabhängig von der Medienquelle (Podcast, Smartphone, Gerüchteküche). So wird unser Alarmsystem dank bester weltweiter Nachrichtenversorgung stets mit allen Impulsen versorgt, die für eine gediegene Panikstimmung notwendig sind. Dabei gibt es einen Unterschied zwischen dem allgemeinen Bedrohungsempfinden und der tatsächlichen individuellen Gefahrenlage.

Regelmäßig bringen Umfragen an das Tageslicht, dass die persönliche Situation besser eingeschätzt wird als die des Durchschnitts der Gesellschaft. Menschen, die in Deutschland leben, haben im Allgemeinen Zugang zu einer bezahlbaren und obendrein einer der besten Gesundheitsversorgungen der Welt. Sie leben seit mehr als siebzig Jahren in Frieden und sind von Wetterkatastrophen wie Buschbränden von der Größe der östlichen Bundesländer oder Heuschreckenschwärme von der Größe des Saarlandes verschont geblieben. „Bisher!“, ruft hier das Alarmsystem, „Australien ist näher als Du denkst!“

Emotion plus Ratio ergibt gute Ideen

Nutzen wir also das Gehirn, wofür es geschaffen wurde: zum Denken. Denn neben dem Stammhirn gibt es zum Glück die Großhirnrinde (zuständig für logisches und abstraktes Denken) und dort speziell den präfrontalen Kortex. Der ist sowohl mit dem Stammhirn, dem limbischen System als auch der Großhirnrinde verbunden. In dieser Hirnregion sitzen Zeitgefühl und Selbstgefühl, dort werden moralische Urteile gefällt – sowohl über andere als auch über mich selbst. Hier entstehen die sozialen Bindungen zu anderen Menschen. Wenn Sie wissen wollen, wo dieser geniale Allrounder genau ist: er liegt, wo manche Menschen „ein Brett vor dem Kopf haben“ oder spirituelle Menschen das „Dritte Auge“ lokalisieren.

Die Genialität hat jedoch einen entscheidenden Nachteil: sie ist komplex und deshalb langsam, die Verarbeitung im Großhirn dauert ungefähr vier Mal so lange wie im limbischen System. Dann kommt nochmal die Bewertung auf Basis unserer Werte im präfrontalen Kortex hinzu. Die braucht auch Zeit. Wenn also mal wieder Panik im Stammhirn ist, hilft es durchaus, tief durchzuatmen und dem restlichen Gehirn Zeit zu geben, darauf zu reagieren. Denn neben der Emotion braucht es den Verstand, um angemessene Reaktionen zu finden.

Gelassene Panik als Grundzustand

Max Frisch (1911 – 1991, Schweizer Schriftsteller)

Weihnachten schenke ich mir … mich selbst

Der Christbaum war geschmückt, die Geschenke eingepackt und das Weihnachtsessen vorbereitet. Es war die Ruhe vor dem Sturm: drei Tage mit Familie, Verwandten, Partnern und Kindern standen bevor. Da beschloss er, sich selbst mit einer Auszeit zu beschenken. Denn sonst würde er sich selbst verlieren.

Des einen Freud ist des andern Leid. Weihnachten ist das Fest, an dem die Familie, ob fern, ob nah, zusammenkommt. Wann, wenn nicht unterm Christbaum, wird geredet, gegessen, getratscht und gestritten. Für alleinlebende Angehörige ist das der Höhepunkt des Jahres und lässt die alltägliche Einsamkeit vergessen. Für Eltern und Kinder, deren Alltag zwischen Arbeit, Haushalt, Schule und Hobbies aufgerieben wird, ist es die ultimative Stresssteigerung. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Auszeit von Weihnachten

Denn statt „Stiller Nacht“ gibt es enge Zeitpläne, Fahrplanänderungen, Zugausfälle, umgekehrte Wagenreihung, Stau und stockenden Verkehr, Verstopfung wegen zu süßem Essen, Verstopfung wegen zu fettigen Essens, Drama wegen des vegetarisches Festmenüs, Drama wegen nicht veganer Speisen, Drama wegen falscher Geschenke, es gibt fahle Witze vor dem Alkohol, sexistische Zoten nach dem Alkohol und depressive Stimmung nach zu viel Alkohol. Überhaupt scheint es von allem zu viel zu geben.

Vor lauter „im Außen sein“ und Fremdbestimmung verlieren sich manche Menschen komplett und sind am Ende der Weihnachtszeit reif für die Insel. Da hilft es, eine Notbremse einzubauen. Eine halbe Stunde, also dreißig Minuten mit insgesamt 1.800 Sekunden, pro Festtag

Zeit.
Für mich.
Zum Nichtstun.
Ohne Plan.
Ohne Ziel.
Einfach.
Nur da sein.

Ein wunderbares Geschenk, das den Frieden erhält, sowohl in einem selbst als auch mit dem Umfeld. Kostet nichts, ist immer verfügbar und muss nicht umgetauscht werden.

Wo kann man denn Weihnachten allein hin – außer aufs Klo? Nach Thailand vielleicht, in irgendeine Fischerhütte? Aber will man das? An Weihnachten? Zur einzigen Zeit im Jahr, in der jeder dahergelaufene Einsame ruck, zuck von irgendwem aufgenommen werden soll?

Die Schriftstellerin Helene Hegemann am 24.12.2017 in der NZZ